Ideen für einen Wirtschaftsaufschwung

Die Krisenzeit ist auch die Zeit, der neuen Ideen. Schon die Großeltern waren während der Kriege sehr kreativ und haben sehr viel zur Wirtschaft beigetragen. Auch das können wir jetzt umsetzen. Möchte man etwas betragen, so braucht man auf jeden Fall einige Menge Mut, Ausdauer und vor allem gute Ideen, die es nicht in dieser Form gibt. Neue Erfindungen wird wohl jetzt niemand in diesem Artikel finden. Aber dafür eine Menge Tipps und Tricks, wie man zu diesen Ideen kommen könnte. Die meisten Menschen haben schon damit angefangen, zu sparen. Sie kaufen billiger ein, sie pflanzen Gemüse am Balkon und leben wieder miteinander. Das Miteinander ist das Codewort für einen Aufschwung. Viele fahren zum Beispiel nicht in den Urlaub, weil die Spritkosten zu teuer sind. Warum nicht einfach eine Fahrgemeinschaft gründen? Man nimmt die ganze Familie her und fährt zu acht in irgendeine Stadt. Dort wiederum kann man sich die Zimmer teilen und erspart sich auch wieder eine Menge. Kocht man selbst, so kommt man bei einer Großfamilie auch viel billiger, als dass jeder ins Restaurant geht. Das ist zwar nicht gerade Vorteilhaft für die Gastronomie, aber die anderen Läden profitieren davon. Man hat Sprit und Hotelkosten gespart. Dieses gesparte Geld, kann man wiederum ausgeben. Zum Beispiel für neue Kleidung, Souvenirs und vieles mehr. Schon haben diese Branche wieder einen Aufschwung. Das ganze Rad dreht sich wieder. Die Hotels sind vielleicht nicht so sehr ausgebucht wie früher, aber dennoch haben sie vielleicht zwei oder drei Dreibett Zimmer vermietet. Besser als gar kein Zimmer.

Die Familie selbst, kommt natürlich erholt nach Hause und kann sich wieder vollkommen auf die Arbeit konzentrieren. Ein Trend unter Studenten sind schon lange die Wohngemeinschaften. Wohnungen gibt es bekanntlich immer zu wenige. Besonders im günstigen Rahmen, bekommt man kaum etwas leistbares. Warum nicht eine größere Wohnung nehmen und die Miete teilen. So bleibt einem selbst mehr Geld übrig, welches man wieder anderswo investieren kann. Dieses Spiel kann man bei so vielen Sachen spielen. Teilt man sich Kosten, so bleibt jedem Teil, wiederum Geld übrig. Dieses kann man wieder wo anders anlegen. Würde die ganze Welt, sich endlich zusammen tun und teilen, so hätten wir diese ganzen Probleme nicht. Eine Hand wäscht die andere, so heißt es. Auch Dienstleistungen kann man tauschen. Es muss nicht immer Geld sein. Kinder hüten, gegen Fenster putzen, Staubsaugen, gegen Kochen, Haare schneiden gegen Webdesign und so weiter. Manche Dinge sind notwendig, um im Leben voran zu kommen .Zum Beispiel Unterricht. Dieser ist aber oft nicht leistbar. Das heißt aber nicht, dass man es nicht schaffen kann.

Braucht jemand Englisch Unterricht, so kann er zum Beispiel statt Geld, anderweitige Hilfe anbieten. So knüpft man Kontakte und lernt eine Menge neue Dinge kennen. Nur so kann sich die Wirtschaft erholen und wir alle werden glücklich sein. Kinderbetreuung kostet Geld, Frisöre kosten Geld, Beratungen kosten Geld. Alles kostet Geld. Hat man dies nicht, so kann man es aber eintauschen, gegen Wissen und Können. Davon hat man unendlich viel. Und das ist oft mehr wert, als irgendwelche Geldscheine.